Tue, 09 Oct 2007

Noch koennt ihr ein Shirt haben...

Die Gerüchteküche brodelt bereits und aus undichten Quellen im unserem Hause ist bereits die Information durchgesickert:

Es gibt wieder eine T-Shirt-statt-Tupper-Party.

T-Shirts-statt-Tupper-Party

Donnerstag 11. Oktober, 19 Uhr
Styrum-WG, Mülheim an der Ruhr

Noch hat uns Tupper nicht verklagt, meine Nobatik-Starterbox¹ ist noch nicht leer und die Nachfrage schwächelt so wenig wie der Euro. Und für so starke Euros bekommt ihr weiterhin starke Shirts unseres Berliner-Antiberlin-Think-Tanks Nobatik.

Rechtzeitig zum SSV² wieder im Angebot: Kassetten-Tragetaschen in schickem Schwarz und Tücher (Hals, Arm, Hanky-Code, Putzen) in weiteren Regenbogen-Farben.

Mit einem Insider-Tipp aus einem der führenden Modehäusern Europas und Financiers von Kinderarbeit in der Textilbranche kann auch der fade Lookism-Beigeschmack der für magersüchtige Models entworfenen T-Shirts getrotzt werden. Die Ergebnisse des zweitägigen Selbsttest könnt ihr Donnerstag dann an meinem wohlgeformten Körper begutachten.

Es wird nicht nur Kicker, Billard, Tischtennis und Mau-Mau geben, um Euch intellektuell was zu bieten, sondern auch auf kulinarischer Ebene werdet Ihr betört, um Eure Hemmschwelle zu senken und neue Rekordumsätze zu generieren.

Na, Na, Na. Das war natürlich nur ein Scherz, denn ich als Liebhaber verkürzter Kapitalismuskritiken lade doch treue wie künftige KäuferInnen als auch Konsumverweigerer zu einem beschaulichen Abend gleichermaßen ein. Selbstverständliche können bereits glückliche BesitzerInnen schicker Nobatik-Accessoires diese bei jener Gelegenheit zur Schau stellen.

Damit ich dem Catering-Vertragspartner Berechnungsgrundlage für die hemmungslose Völlerei nennen kann, bitte ich um eine kurze Rückmeldung via E-Mail. Bei dieser Gelegenheit kann auch eine individuelle Wegbeschreibung angefragt werden, damit niemand kurz vor Ziel wieder unverrichteter Dinge auf halben Weg nach Hause aufbricht.

Spontane BesucherInnen sind trotzdem herzlich eingeladen zu erscheinen und den Strebern das Buffet wegzufuttern.

1 Ich habe bei Nobatik keine Starterbox erworben und habe auch keinen Verkaufsdruck, die Shirts loszuwerden. Das wird lediglich suggeriert, um Euch eine authentische Atmosphäre zu bieten. Daher Bitte nicht ernst nehmen.

2 Natürlich steht das nicht für SommerSchlussVerkauf, braucht also gar nicht Eure Anwalts-Sozietät für unlauteren Wettbewerb einzuschalten...

Themenbereich: /consumption | Kommentare (0) | Link zu diesem Artikel

Mon, 01 Oct 2007

Tücher, Tücher, Tücher

Ihr habt schon alle Shirts und Euer Konsumwahn nach hochwertigen Nobatik Accessoires ist noch nicht befriedigend?

Hier gibt es was neues:

Nobatik Halstücher in allen Farben des Regenbogen.

Blaues Halstuch
Bei Formlos.dk kosten die ein Vermögen. Hier im Pott gibts Hartz-Rabatt!

Heute Tagesschau gesehen? Ein rauher Wind kommt auf und ihr wollt Euch doch nicht schon wieder bei H&M für den Winter einkleiden? Das Halstuch ist nicht nur très chic, sondern auch äußert praktisch. Winkt damit wildfremden Menschen am Bahnhof nach oder putzt Euren neuen Plasma-Fernseher.

Damit der Tupper-Flair nicht zum stocken gerät, gibt es was Neues:

Doch das Beste: der harte Weg zur Vetriebszentrale West in Styrum bleibt Euch erspart, denn die Gaudi steigt im U-Café der Uni Duisburg.

Das alles, nächsten Dienstag am 2. Oktober um 16:30 Uhr. Bringt Eure Freunde mit und denkt immer daran:

BEAUTY IS NO CRIME!

Themenbereich: /consumption | Kommentare (0) | Link zu diesem Artikel

Sun, 23 Sep 2007

Auf die Zwölf

Heute, äh, besser gestern waren wir auf der documenta 12.Es war ein wenig zu viel in zu kurzer Zeit bei mäßiger Vorbereitung. Aber irgendwie auch besser als gar nicht hin. Doch so richtig was mitgenommen... vielleicht bin ich doch ein Kulturbanause. Aber sollte nicht gerade deswegen diese viel kritisierte zwölfte documenta was für mich gewesen sein?

Einen kleinen Moment möchte ich doch mit Euch teilen. Bei der der Betrachtung von Iole de Freitas "raumdurchschreitender Skulptur" kam E. die Assoziation mit künstlichen Friedenstauben um einen Atemzug später mit der folgenden Erkenntnis zu glänzen:

Der Vorteil von künstlichen Friedenstauben ist, dass sie einem nicht in die Pommes kacken.

Themenbereich: /voyage | Kommentare (2) | Link zu diesem Artikel

Wed, 05 Sep 2007

Lyrik aus Styrum

Ein poetisches Schmankerl', gefunden an der Tafel in unserer WG-Küche:

Ich falle
Fängst Du mich auf?
Lässt Du mich durch?
Oh Sieb, Du
Unbekanntes Wesen!

Kenner unserer WG wissen sicherlich auch gleich, wer der Autor ist.

Update: Was ich erst heute morgen gesehen habe. Vorher hatte jemand an die Tafel geschrieben: "Dichtung vom Sieb fehlt".

Themenbereich: /alldays | Kommentare (2) | Link zu diesem Artikel

Fri, 31 Aug 2007

War da was mit Fremdenfeindlichkeit?

Habt Ihr das auch bemerkt? Erst die große Aufregung und Entsetzen um den ausländerfeindlichen Stadtfest-Mob in Mügeln. Und dann diskutieren CDU und SPD plötzlich über ein NPD-Verbot. Und dann versinkt das Thema auch schon wieder im sich langsam schließenden Sommerloch, denn die Kanzlerin ist ja bei den chinesischen Hackern zu Besuch...

Ich finde die NPD wahrlich ekelerregend und auch wenn ich mir nicht sicher bin, ob ein Verbot sinnvoll ist, doch irgendwie dafür. Aber wenn es doch angeblich keine rechte Szene in Mügeln gibt, wäre nicht jetzt der Zeitpunkt sich mit Rassismus in der gesamten Gesellschaft zu beschäftigen? Mindestens bei Union, SPD und Linkspartei sind fremdenfeindliche Ressentiments vorhanden und werden bestenfalls aus Partei-taktischen Gründen genutzt (schlimmstenfalls aus Überzeugung). Ob nun Chinesen die Milch klauen, Inder die Arbeitsplätze nehmen, Moscheebauende Muslime entfremden oder Afrikaner Europa überrennen, vielerorts wird die Angst vor dem Fremden geschürt oder bedient. Mal wird die angebliche Gefahr subtil, andermal deutlich propagiert. Und die Lösungen lauten Leitkultur, Grenzen, Abschottung, Einschränkungen der Freizügigkeit und Entsagen von Grundrechten. Oft wird dieses als Natürlich und Notwendig dargestellt.

Ich halte die NPD für menschenverachtend, aber wo ist die Diskussion über rassistische Gesetze? Welchen vernünftigen Grund gibt es, dass ein "Ausländer" hier nicht leben und arbeiten darf? Sklavenhalter haben auch u.a. mal damit argumentiert, ihre Baumwollplantagen seien ohne Sklaven wirtschaftlich nicht rentabel. Wo stößt das ebenso menschenverachtende Verhalten von Abschiedebehörden auf breite Empörung und Widerstand, wenn Menschen in Unterdrückung, Folter und Tod abgeschoben werden. So wurde Irakis der Asylstatus entzogen und im Prinzip droht ihnen eine Abschiebung. Iranischen Homosexuellen wird geraten, ihre Sexualität nicht auszuleben, dann würde ihnen im Iran keine Gefahr drohen. Eine lesbische Iranerin ist gerade akut gefährdet von einer Abschiebung und ihr droht im Iran die Steinigung (Sie wurde in Abwesenheit verurteilt).

Aber das alles wäre ja zu anstrengend. Würde ja ein schlechtes Bild auf die guten Deutschen werfen. Vielleicht würde es gar die eigenen Sympathien mit Deutschtümmelei und Nationalismus aufwerfen. Da ist es doch wesentlich bequemer kurz und heftig über die NPD zu fachsimpeln.

Ich halte es da lieber mit Klaus Pokatzky im Satirischen Wochenrückblick (Corso):

"Was ist eigentlich das Schlimmste an Mügeln? Die betrunkene Straße, die Inder jagt oder der nüchterne Bürgermeister, der sagt ausländerfeindliches Gegröle könnte jedem mal über die Lippen kommen?"

Themenbereich: /revolution | Kommentare (1) | Link zu diesem Artikel

 

«  8 9 [10] 11 12  »

Mail-Icon Keywan Tonekaboni